Wir fordern einen Raum für offene Begegnung in Fechenheim

12787437_1716081052012131_195207527_o

 

PDF

Der Stadtteil Fechenheim gehört zu den Stadtteilen in Frankfurt, die viele als abgehängt beschreiben. Die Verkehrsanbindung ist eher schlecht, mit 10% Erwerbslosenanteil unter de 16,500 Einwohnerinnen und Einwohnern, hat Fechenheim mit die höchste Erwerbslosendichte in Frankfurt am Main. Das Neckermanngebäude liegt in der Nähe einer der größten Wohnsiedlungen in Fechenheim, die in der Adam-Opel-Straße beginnt.

Wir haben den Eindruck, dass es auch hier in der Bevölkerung – wie überall auch – eine gespaltene Haltung zur so genannten „Flüchtlingsfrage“ gibt. Es gibt sehr viele Menschen, die offen sind und helfen wollen, es gibt diejenigen die diffuse Ängste haben, aber auch feindlich gesinnte Anwohnende. Ohne Vermittlung werden die Spaltungen nur vertieft. Die Stärkung derjenigen, die weiterhin solidarisch sein und helfen wollen, sehen wir als eine unserer Aufgaben. Damit die Menschen, die zu uns flüchten, herzlich und menschlich empfangen werden und damit sie nicht alleine gelassen sind – mit Gesetzen, die sie nicht kennen und verstehen, mit Anfeindungen, mit ihren Sorgen und Traumata.

Deshalb sind wir dieser Tage in Fechenheim unterwegs, sprechen mit den Menschen, mit Ladenbesitzern und Ansässigen über die Lage und über unser Vorhaben einen offenen Begegnungsraum in Fechenheim zu schaffen. Bisher haben weder das Land Hessen, noch die Stadt Frankfurt auf diese Anfrage eine positive Antwort geben können. 

In Fechenheim stehen viele Gewerbeflächen leer. Fechenheimerinnen und Fechenheimern berichteten uns, dass z.B. die alte Post leersteht. Angeblich zahlt die Stadt Frankfurt hier auch monatlich schon Miete für diesen Raum Wir würden gerne wissen, ob das so ist. Wenn ja: was würde dagegen sprechen den Raum als einen Begegnungsraum zu nutze? Er ist zentral gelegen und auch für die Geflüchteten zu Fuß gut erreichbar. Wir wollen uns am Freitag um 17 Uhr vor Ort treffen und laden ganz herzlich dazu ein. Verantwortliche der Stadt Frankfurt werden wir auch dazu einladen.

 

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*